• start

Richtfest Lagerhalle

Pressemitteilung

Rostock, 27.09.2018 – Die Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH (RFH) hat am Donnerstag, den 27. September 2018, das Richtfest für eine neu entstehende Lagerhalle gefeiert. Der Hallenneubau ist Teil eines umfassenderen Investitionsprojektes im nördlichen Bereich des Hafens. Im nahen Hinterland der Kaianlagen wird auf einem Areal von 10.000 m² eine Schüttgut-Fläche hergerichtet, wovon 3.000 m² durch die neue Lagerhalle überdeckt sind. Diese wird künftig zur Lagerung von Düngemitteln genutzt. „Nachdem der RFH in den zurückliegenden Jahren etliche Gewerbeimmobilien modernisiert und saniert hat, realisiert der Hafen mit dem jetzigen Hallenneubau zum ersten Mal eine Investition im Hochbau, um seine Umschlagskapazität zu erweitern“, betonte RFH-Geschäftsführer Steffen Knispel auf dem Richtfest. 15.000 Tonnen Düngemittel können in der Halle zwischengelagert werden.

Mit der Erschließung der zusätzlichen Schüttgut-Fläche samt Lagerhalle setzt der RFH seine vor mehr als zwei Jahren eingeleitete Investitionsoffensive im Bereich der Hafeninfrastruktur fort. Vor exakt einem Jahr war ebenfalls im nördlichen Hafengebiet der neue Liegenplatz 27 fertiggestellt worden. In das aktuelle Schüttgut-Flächen- und Hallenprojekt fließen insgesamt 5,7 Millionen Euro. Davon entfallen auf die Halle und die benötigte Technik 2,2 Millionen Euro, die von der Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH als Eigenmittel aufgebracht werden. Die Investitionssumme für das Infrastrukturprojekt Schüttgut-Fläche in Höhe von 3,5 Millionen Euro wird zu 75 Prozent vom Land gefördert.

Die Initiative zum Bau der Lagerhalle ist ein Resultat der seit über drei Jahren bestehenden Zusammenarbeit des RFH mit dem Düngemittelhersteller ICL Fertilizers Deutschland GmbH in Ludwigshafen/Rhein. Das Unternehmen importiert über Rostock verschiedene Sorten von Düngemitteln aus europäischen Produktionsstandorten des ICL-Konzerns. „Die acht Lager-boxen in der Halle sind von ICL langfristig angemietet worden“, informierte Ronald Schulz, Leiter Hafenwirtschaft des RFH. „Diese ermöglichen es, verschiedene Düngemittel-Produkte gleichzeitig zwischenzulagern.“ Die 72 Meter lange und 39 Meter breite Lagerhalle wird von der Wassmann + Söhne GmbH aus Burgdorf bei Hannover errichtet, die Technik liefert die Apullma Maschinenfabrik GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Lutten. Nach anfäng-lichen unerwarteten Schwierigkeiten mit den Bodenverhältnissen vor Ort ist nun geplant, die Schüttgut-Fläche und Lagerhalle im 1. Quartal 2019 ihrer Bestimmung zu übergeben. „Die Umsetzung des Investitionsprojektes ist ein weiterer Meilenstein zur Standortentwicklung des Hafens“, hob RFH-Geschäftsführer Steffen Knispel hervor. „Als flexibler Seeumschlags-platz ist der Fracht- und Fischereihafen in der Lage, auf kurzfristige Veränderungen am Markt zuverlässig und schnell zu reagieren.“ Nach den ersten drei Quartalen des Jahres zeigt sich der Hafenchef zufrieden mit der bisherigen Bilanz 2018. Vor allem im 2. Quartal sei es gelungen, Rückgänge beim Holzumschlag, dem Kerngeschäft, aufzuholen. Doch die Lage auf dem Holzmarkt bleibe fragil, so Knispel. Aufgrund der extremen Witterungsbedingungen in den zurückliegenden Wochen und Monaten existiert derzeit viel Holzbruch in Deutschland, was den Import von Holz aus dem Ostseeraum beeinträchtigt.

Zurück